Das Krankenhaus schreibt mit der Codierung die Rechnung. Deshalb sollte und muss die Leistungsdokumentation optimal genutzt werden, um Krankheitsverläufe korrekt abzubilden und Erlöse zu sichern.
Aufgrund der geänderten Rechtsprechung und der Prüfverfahrensvereinbarung gem. §17 c Abs. 2 KHG wird es für die Krankenhäuser ab 2015 noch wichtiger, schon bei der ersten Datenlieferung, d.h. bei Entlassung, korrekte Datensätze an die Kostenträger im Rahmen des § 301-Datenaustauschs zu übermitteln.

Um diesen Prozess zu unterstützen und somit die Codierqualität weiter zu steigern, hat ID in Zusammenarbeit mit der GSG Consulting GmbH Medizinische Leistungsgruppen integriert. Diese erlauben eine DRG- oder PEPP-unabhängige Clusterung der Leistungsfälle in medizinisch ähnliche Fallkonstellationen. Innerhalb dieser Leistungsgruppen sind nun beispielsweise Vergleiche nach Art und Häufigkeit der rel