DRG-BERICHTSWESEN

DRG-Reporting als Grundvoraussetzung für Ihr effektives Controlling

Ein leistungsstarkes und transparentes DRG-Berichtswesen ist die Voraussetzung für einen effektiven Entscheidungsprozess. Mit empfängerorientierten Leistungsberichten (Geschäftsführung, Controlling, Stationsleitung, Medizincontrolling) erhalten Sie ein flexibles Werkzeug für die Steuerung Ihrer Einrichtung bzw. Abteilung.
Den eigenen Leistungsdaten werden Vergleichswerte aus dem DRG-Benchmarking Projekt gegenübergestellt. So lassen sich systembedingte Leistungsveränderungen direkt identifizieren.

KONTAKT

ANSPRECHPARTNER

Michael Ebert
+49 172 270 31 21

DRG-BERICHTSWESEN

DRG-Reporting als Grundvoraussetzung für Ihr effektives Controlling

Ein leistungsstarkes und transparentes DRG-Berichtswesen ist die Voraussetzung für einen effektiven Entscheidungsprozess. Mit empfängerorientierten Leistungsberichten (Geschäftsführung, Controlling, Stationsleitung, Medizincontrolling) erhalten Sie ein flexibles Werkzeug für die Steuerung Ihrer Einrichtung bzw. Abteilung.
Den eigenen Leistungsdaten werden Vergleichswerte aus dem DRG-Benchmarking Projekt gegenübergestellt. So lassen sich systembedingte Leistungsveränderungen direkt identifizieren.

KONTAKT

ANSPRECHPARTNER

Michael Ebert
+49 172 270 31 21

VORTEILE
  • Vergleichswerte auf Basis von bis zu 30% der nationalen DRG-Fälle
  • Analyseebene Medizinische Leistungsgruppen
  • automatische Identifizierung von Auffälligkeiten
  • mögliche Darstellung von Verbundstrukturen
  • krankenhausnahe Ausgestaltung durch die Mitwirkung verschiedener Projektteilnehmer
  • variables Dateiformat (z.B. PDF, Excel, Word und Powerpoint)
  • automatische Verfügbarkeit des DRG-Berichtswesens im Downloadportal
VORTEILE
  • Vergleichswerte auf Basis von bis zu 30% der nationalen DRG-Fälle
  • Analyseebene Medizinische Leistungsgruppen
  • automatische Identifizierung von Auffälligkeiten
  • mögliche Darstellung von Verbundstrukturen
  • krankenhausnahe Ausgestaltung durch die Mitwirkung verschiedener Projektteilnehmer
  • variables Dateiformat (z.B. PDF, Excel, Word und Powerpoint)
  • automatische Verfügbarkeit des DRG-Berichtswesens im Downloadportal

STRUKTUR
DRG-Berichtswesen Struktur
DRG-Berichtswesen Struktur
STRUKTUR
INHALTE

Ein beispielhafter Auszug aus dem DRG-Berichtswesen

SPEKTRUMSVERÄNDERUNG

  • Darstellung der Spektrumsveränderung in Bezug auf Fallzahl und CM-Punkte
  • Identifizierung von MLG-Obergruppen mit mehr als 15CM-Punkten Abweichung
  • Differenzierung auffälliger MLGs auf 1. Prozeduren-Ebene
  • Tabellarische Patientenherkunft und Veränderung
  • Matrix mit geografischer und medizinisch inhaltliche Dimension

CMI-VERÄNDERUNG

  • Verlaufsdarstellung der CMI-Entwicklung mit Vorjahresvergleich
  • Identifizierung von Leistungsbereichen mit relevantem Einfluss auf die CMI-Veränderung
  • CMI-Auswirkung der häufigsten 20 MLGs
  • Darstellung der TOP 5 CMI-steigernden bzw. -senkenden MLGs auf 1. Prozeduren-Ebene

KATALOGEFFEKT

  • Übersicht des DRG-Katalogeffekts (inkl. Hochrechnung)
  • DRG-Pflegeausgliederung
  • Liste mit pflegerelevanten und sonstigen bewerteten Zusatzentgelten
  • Ergebnisdarstellung auf Haus-, Standort-, Fachabteilungs- und MLG-Ebene
  • DRG-Wanderungen und vollständige DRG-Liste

Der Katalogeffekt kann auch einzeln beauftragt werden.

€ DURCH NEBENDIAGNOSEN

  • Darstellung des Erlöspotentials (auf Basis der Vergleichsgruppe) durch die Kodierung von Nebendiagnosen
  • Medizinische Leistungsgruppen als Analysevorteil
  • Liste mit unterrepräsentierten pot. CC-relevante Nebendiagnosen
  • Darstellung auf Fachabteilungsebene und Prozeduren-Ebene 1 der Medizinischen Leistungsgruppen
  • DRG-Verteilung auf MLG-Ebene im Vergleich
INHALTE

Ein beispielhafter Auszug aus dem DRG-Berichtswesen

SPEKTRUMSVERÄNDERUNG

  • Darstellung der Spektrumsveränderung in Bezug auf Fallzahl und CM-Punkte
  • Identifizierung von MLG-Obergruppen mit mehr als 15CM-Punkten Abweichung
  • Differenzierung auffälliger MLGs auf 1. Prozeduren-Ebene
  • Tabellarische Patientenherkunft und Veränderung
  • Matrix mit geografischer und medizinisch inhaltliche Dimension

CMI-VERÄNDERUNG

  • Verlaufsdarstellung der CMI-Entwicklung mit Vorjahresvergleich
  • Identifizierung von Leistungsbereichen mit relevantem Einfluss auf die CMI-Veränderung
  • CMI-Auswirkung der häufigsten 20 MLGs
  • Darstellung der TOP 5 CMI-steigernden bzw. -senkenden MLGs auf 1. Prozeduren-Ebene

KATALOGEFFEKT

  • Übersicht des DRG-Katalogeffekts (inkl. Hochrechnung)
  • DRG-Pflegeausgliederung
  • Liste mit pflegerelevanten und sonstigen bewerteten Zusatzentgelten
  • Ergebnisdarstellung auf Haus-, Standort-, Fachabteilungs- und MLG-Ebene
  • DRG-Wanderungen und vollständige DRG-Liste

Der Katalogeffekt kann auch einzeln beauftragt werden.

€ DURCH NEBENDIAGNOSEN

  • Darstellung des Erlöspotentials (auf Basis der Vergleichsgruppe) durch die Kodierung von Nebendiagnosen
  • Medizinische Leistungsgruppen als Analysevorteil
  • Liste mit unterrepräsentierten pot. CC-relevante Nebendiagnosen
  • Darstellung auf Fachabteilungsebene und Prozeduren-Ebene 1 der Medizinischen Leistungsgruppen
  • DRG-Verteilung auf MLG-Ebene im Vergleich

EINBLICKE